Eine Woche vor der Konfirmation findet ein Gottesdienst statt, den vor allem die Konfirmanden ausgestalten.

Das Thema des diesjährigen Gottesdienstes war "Zachäus und die Tür". Eindrucksvoll wurde in Spielszenen aus dem Lukasevangelium die Geschichte des Zachäus gezeigt.

Und er ging nach Jericho hinein und zog hindurch. Und siehe, da war ein Mann mit Namen Zachäus, der war ein Oberer der Zöllner und war reich. Und er begehrte, Jesus zu sehen, wer er wäre, und konnte es nicht wegen der Menge; denn er war klein von Gestalt. Und er lief voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, um ihn zu sehen; denn dort sollte er durchkommen. Und als Jesus an die Stelle kam, sah er auf und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilend herunter; denn ich muss heute in deinem Haus einkehren. Und er stieg eilend herunter und nahm ihn auf mit Freuden. Als sie das sahen, murrten sie alle und sprachen: Bei einem Sünder ist er eingekehrt. Zachäus aber trat vor den Herrn und sprach: Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück. Jesus aber sprach zu ihm: Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, denn auch er ist Abrahams Sohn. Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

 

Die Botschaft der Konfirmanden hieß dann auch: Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst.

In der Tür fanden sich alle Namen der diesjährigen und der neuen Konfirmanden auf einem Herz.